?Frostschutzmittel? im Wein und Rinderwahnsinn haben die Gutgläubigkeit des deutschen Verbrauchers stark auf die Probe gestellt. Aber jetzt ist das Maß voll : Deutsche Verbraucher wollen nicht auch noch genmanipulierte Nahrungsmittel serviert bekommen.
...

?Frostschutzmittel? im Wein und Rinderwahnsinn haben die Gutgläubigkeit des deutschen Verbrauchers stark auf die Probe gestellt. Aber jetzt ist das Maß voll : Deutsche Verbraucher wollen nicht auch noch genmanipulierte Nahrungsmittel serviert bekommen. Heute halten nur noch 45 Prozent der Deutschen die Lebensmittel für sicher. Vor zehn Jahren waren das immerhin noch 80 Prozent. Außerdem lehnen rund 90 Prozent Gentechnik bei Nahrungsmitteln ab. Dabei geht es hauptsächlich um Bohnen gentechnisch veränderter Sojapflanzen. Die Bohnen werden zu Sojaöl verarbeitet, daß in rund 20.000 Lebensmitteln verwendet wird, deren Verzehr laut Wissenschaftler völlig unbedenklich ist. Organisationen wie Greenpeace und Verbraucherverbände sind da allerdings anderer Meinung. Für sie kann jetzt noch nicht festgestellt werden, wie die Auswirkungen für Mensch und Natur nach längerfristigem Anbau und Verzehr genmanipulierter Nahrungsmittel sein werden. Deshalb startete Greenpeace auch beim ersten offiziellen deutschen Import genmanipulierter US-Sojabohnen eine spektakuläre Aktion : Auf den Rumpf des im Hamburger Hafen eingelaufenen Frachters mit dem Namen ?Ideal Progress? projizierten Greenpeace-Leute mit Hilfe eines Diaprojektors Protest-Parolen, wie ?Keine Gen-Soja in unsere Lebensmittel?. Die Aktion hat die Verbraucher hellhörig gemacht, und die verlangen jetzt die Kennzeichnung aller Nahrungsmittel, die gentechnisch veränderte Organismen enthalten. Dies nachzuweisen ist laut Industrie kaum möglich und auch nicht erforderlich. Die Chemie ist Deutschlands viertgrößter Industriezweig und stellt mehr als 500.000 Arbeitsplätze. Kein Wunder also, daß sich Wirtschaftsminister Günther Rexrodt für Gen-Food, d.h. für die Zukunft des Chemie-Standorts Deutschland in der Bio- und Gentechnologie entschieden hat. Zu der Vernichtung von Versuchsfeldern mit genveränderten Rohstoffen warnte er : ?Wer die Felder zertrampelt, der zertrampelt zugleich Arbeitsplätze?. Wieviele Arbeitsplätze verloren gehen, weil die robusten, neuen Sojagewächse scheinbar kaum noch Pflege und Düngemittel erfordern, hat der Wirtschaftsminister nicht mitgeteilt. Auch Landwirtschaftsminister Jochen Borchert spricht sich für Gen-Food aus. Auf dem Welternährungsgipfel in Rom proklamierte er die Gentechnik als wichtigsten Helfer im Kampf gegen den Hunger. das Frostschutzmittel : beschermingsmiddel tegen bevriezing, unbedenklich : zonder bezwaar, zertrampeln : vertrappen. Wer ernten will...