1919 wurde das bauhaus von walter gropius in weimar gegründet. sein ziel war die verwirklichung einer modernen architektur, die, so wie die menschliche natur, das ganze leben umfasst. es sollte die versklavung des menschen durch die maschine verhindert werden, indem das massenprodukt und das heim vor mechanischer anarchie bewahrt wird. die nachteile der maschine sollten ausgeschaltet werden, ohne dabei irgendeinen ihrer wirklichen vorteile zu opfern. das bauhaus suchte nach einer gleichberechtigung aller arten schöpferischer arbeit und ihr logisches inaneinan...

1919 wurde das bauhaus von walter gropius in weimar gegründet. sein ziel war die verwirklichung einer modernen architektur, die, so wie die menschliche natur, das ganze leben umfasst. es sollte die versklavung des menschen durch die maschine verhindert werden, indem das massenprodukt und das heim vor mechanischer anarchie bewahrt wird. die nachteile der maschine sollten ausgeschaltet werden, ohne dabei irgendeinen ihrer wirklichen vorteile zu opfern. das bauhaus suchte nach einer gleichberechtigung aller arten schöpferischer arbeit und ihr logisches inaneinandergreifen. seit 1924 wurde das bauhaus von rechtsparteien angegriffen und der etat radikal gekürzt. nach seiner selbstauflösung ende 1924 übernahm dessau im märz 1925 die schule. im november 1931 wurden die nationalsozialisten stärkste partei in dessau. 1932 wurde die schließung des bauhauses beschlossen. der damalige direktor, mies van der rohe, versuchte das bauhaus als privates institut in berlin fortzuführen. 1933 fanden dort haussuchungen und verhaftungen statt. am 10. august 1933 löste mies van der rohe das bauhaus auf, weil er auf die bedingungen der gestapo nicht eingehen konnte. heute wird erstmals seit 1932 wieder am bauhaus dessau gelehrt. das bauhaus hat sich entschlossen, erstmals seit 1932, sein haus wieder zum ort der lehre und des experiments zu machen. der neue bauhausdirektor omar akbar will damit ein internationales und interdisziplinäres experiment durchführen. aus etwa achtzig bewerbungen wurden ein dutzend junger menschen ausgewählt, die als testpersonen das erste der drei trimester am bauhaus lernen. jedes studienjahr hat ein anderes thema. im ersten trimester werden die probleme der komplexen, wuchernden stadt analysiert. dadurch wird deutlich, dass das hauptthema heute der städtebau ist. die kollegiaten, wie die lernenden heißen, haben keinen offiziellen studentenstatus. sie sind architekten, künstler, landschaftsplaner, designer und soziologen. voraussetzung für die zulassung war ein studienabschluss oder die vorlage eines reifen künstlerischen oder geistigen werks. zwei von ihnen kommen aus den usa und belgien. deshalb ist die unterrichtssprache auch englisch. obwohl das land das bauhaus-kolleg finanziell unterstützt, müssen die kollegiaten 3 000 mark lehrgeld pro trimester zahlen. bewerbungen für das zweite trimester werden noch angenommen. nach einem jahr bekommen die kollegiaten dann das "bauhauszertifikat". direktor akbar will querdenkern in dessau raum geben. das bauhaus soll sich wieder einmischen und ideenexport betreiben. in diesem sinne beschloss das bauhaus auch im oktober 1925: "von nun an schreibt das bauhaus alles klein".die bewerbung: sollicitatie. die haussuchung: huiszoeking. der querdenker: dwarsligger die goede redenen heeft om voortdurend tegen te spreken. klein schreiben: met kleine letters, zonder hoofdletters.