Neben Show-Sternchen und ehemaligen Geheimdienstchefs haben vor einigen Monaten auch Hannelore und Helmuth Kohl ihren Platz in der für Kochliteratur reservierten Ecke deutscher Buchladenfenster erkämpft.
...

Neben Show-Sternchen und ehemaligen Geheimdienstchefs haben vor einigen Monaten auch Hannelore und Helmuth Kohl ihren Platz in der für Kochliteratur reservierten Ecke deutscher Buchladenfenster erkämpft. Über die ?Kulinarische Reise durch Deutschland? ist denkbar (zu)viel geschrieben worden. In dem überaus seriösen geisteswissenschaftlichen Magazin ?Die Neue Gesellschaft, Frankfurter Hefte? stand jedoch ein interessanter Artikel, in dem der Gourmetkoch Vincent Klink das Buch der Hobbyköche Kohl rezensiert. Der Fachmann Klink beginnt seinen Artikel mit einem Zitat von Robert Burton (1621) : ?Kohl verursacht wirre Träume und treibt schwarze Dämpfe ins Gehirn.? Bereits jetzt dürfte klar sein, daß der Bundeskanzler nebst Gattin nicht zu den Stammgästen in Klinks Stuttgarter Restaurant gehören. Der Sternekoch zeigt sich erleichtert, daß das Buch nicht den Titel ?Deutsche Küche? trägt, obwohl sich die Autoren in den 224 Seiten von Norden nach Süden durchwursteln und in Berlin fast in Schweinegulasch mit Bier und Senfgurke, Schweinefleisch-Gurkenpfanne und in Schweinenacken mit Schmorgurke steckenbleiben. ?So gurkt man langsam in den Süden, (...) weiter mit viel Kohl, nicht nur Helmuth und Hannelore, sondern alle schwerverdaulichen Unverwüstlichkeiten bis hin zum Rotkohl, den der Kanzler womöglich für eine Erfindung Lenins hält.? Erstaunt zeigt sich Klink auch über die in kleinen Kästchen hervorgehobenen kulinarischen Tips von ?Mutter Hannelore? : ?Sehr praktisch sind Gewürzmischungen, wie sie zum Beispiel beim Metzger angeboten werden.? Bei der Weinauswahl heißt es : ?Erlaubt ist was gefällt?. Dieses Motto wird durch ein Foto belegt, auf dem ?Frau Kohl sich mit einer Pfälzer Buddel der Drei-Mark-Klasse hat ablichten lassen?. Der Stuttgarter Gourmetkoch abschließend über das Buch : ?Alle Bundesländer kriegen ihre tragischen Fette ab, mal staunt man, manchmal ist man angenehm überrascht, dann um so mehr verwirrt, und immer wieder über herzhaft Doofes amüsiert.? Aber Sternekoch Klink sollte sich etwas gütiger zeigen, denn schließlich ist Helmuth Kohl der ideale Werbeträger für eine derartige kulinarische Reise durch Deutschland, ungefähr so wie Claudia Schiffer für Fitneßprogramme. belegen (hier) : bewijzen, sich durchwursteln : zich erdoor slaan, das Gehirn : hersenen, schwerverdaulich : slecht verteerbaar.