Ämter haben meist keinen guten Ruf. Staatliche Dienststellen werden oft unfreundlich, lahm, kafkaesk und ineffizient geschimpft. Das wären eigentlich ideale Voraussetzungen dafür, dass ein Behördengang für nicht besonders gut Deutsch sprechende Ausländer zu einer unschönen Erfahrung wird. Das sollte man zumindest meinen. Dem ist jedoch nicht immer so. Das wollen zumindest die Alexander-von-Humboldt-Stiftung und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft beweisen. Sie verliehen nun zum ersten Mal den Preis für Deutschlands...

Ämter haben meist keinen guten Ruf. Staatliche Dienststellen werden oft unfreundlich, lahm, kafkaesk und ineffizient geschimpft. Das wären eigentlich ideale Voraussetzungen dafür, dass ein Behördengang für nicht besonders gut Deutsch sprechende Ausländer zu einer unschönen Erfahrung wird. Das sollte man zumindest meinen. Dem ist jedoch nicht immer so. Das wollen zumindest die Alexander-von-Humboldt-Stiftung und der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft beweisen. Sie verliehen nun zum ersten Mal den Preis für Deutschlands freundlichste Ausländerbehörden. Gewinner sind die Ämter in Erlangen, Freiburg und Wismar. "Ausländerbehörden sind eine der ersten Anlaufstellen für ausländische Studierende und Wissenschaftler. Ihre Erfahrungen dort sind meist prägend für das Bild Deutschlandsô, erklärt der Präsident der Humboldt-Stiftung, Professor Wolfgang Frühwald. "Leider hören wir von unseren Stipendiaten immer wieder von unschönen Erfahrungen, ein ausländischer Studierender verglich den Kontakt mit seiner Ausländerbehörde mit einem Gang durch eine Löwenhöhleô, so der Präsident. Seit Jahren werde die Verbesserung der Gastfreundschaft in Deutschland gefordert. Durch den Preis solle neben den Behörden auch die breite Öffentlichkeit darauf aufmerksam gemacht werden, dass ausländische Wissenschaftler und Studierende hoch willkommen sind. Die Ausländerbehörden konnten sich selbst nicht bewerben. Um authentische Nominierungen zu erhalten, konnten Vorschläge ausschließlich von den betroffenen Studierenden, Doktoranden und Wissenschaftlern aus dem Ausland eingereicht werden. Dann mussten die Ausländerbehörden darlegen, welche Projekte sie mit dem Preisgeld von 25 000 Euro umsetzen würden. Ab- schließend prüfte die Jury ihre Entscheidung in anonymen und unangekündigten Besuchen. Die Verleihung eines Preises mit dem Titel "Freundlichste Ausländerbehörde Deutschlandsô ist nicht unumstritten, denn die Stiftung berücksichtigt nur die Bedingungen für Studierende und Akademiker, nicht die von Asylsuchenden. Kritiker sprechen von der Aufteilung in "ökonomisch wertvolleô und "unnütze Ausländerô. Der positive Gedanke, der hinter dem Preis für die "Freundlichste Ausländerbehörde Deutschlandsô steckt, ist sicherlich begrüßenswert. Dass hier aber ein Preis verliehen wird, der für die Trennung von Ausländern in zwei Klassen sorgt, ist bedenklich. der Ausländer: buitenlander. berücksichtigen: rekening houden met. die Bedingung: omstandigheid, voorwaarde. sich bewerben: zich kandidaat stellen. die Entscheidung: beslissing. der Gedanke: gedachte. lahm: lui. prägen: vormen. schimpfen: uitschelden. der Stipendiat: beursstudent. verleihen: toekennen.