Angefangen hat alles mit der Affäre um Christoph Daum. Dem designierten Bundestrainer war anhand von Laboranalysen der Konsum von Kokain nachgewiesen worden. Damit hatte Daums Karriere ein jähes Ende genommen. Die Idee, Prominenten den Drogenkonsum aufgrund von Labortests nachzuweisen, scheint den Deutschen zu gefallen. So zog denn auch ein Reporter des Sat 1-Fernsehmagazins 'Akte 2000' zum Reichstag, begab sich zu den Toiletten und wischte die Deckel der Klospülung und ...

Angefangen hat alles mit der Affäre um Christoph Daum. Dem designierten Bundestrainer war anhand von Laboranalysen der Konsum von Kokain nachgewiesen worden. Damit hatte Daums Karriere ein jähes Ende genommen. Die Idee, Prominenten den Drogenkonsum aufgrund von Labortests nachzuweisen, scheint den Deutschen zu gefallen. So zog denn auch ein Reporter des Sat 1-Fernsehmagazins 'Akte 2000' zum Reichstag, begab sich zu den Toiletten und wischte die Deckel der Klospülung und die Ablaßen mit Tüchern ab, die dann im Labor analysiert wurden. Resultat: In den Tüchlein wurden Spuren von Kokain gefunden. Von den 28 Proben aus dem Reichstag waren 22 positiv. Laut Sensationspresse ist der Reichstag eine einzige Opiumhöhle und erste Mutmaßungen über die Identität der vielen dort herumlungernden Kokainschnupfer wurden angestellt. Da lag auch nichts näher, als vor allem die Volksvertreter der Grünen und der PDS des Drogenkonsums zu verdächtigen. Bundestagspräsident Thierse (SPD) mahnte bei der mittlerweile ausgearteten Diskussion zu Vorsicht. Im Reichstag würden die Sanitäreinrichtungen nicht nur von Politikern, sondern ebenfalls von Gästegruppen genutzt. Bundespräsident Thierse hielt es jedenfalls für ausgeschlossen, bei den Volksvertretern Haarproben zu nehmen, um sie so des Kokainkonsums zu überführen. Neben Thierse zweifelt auch das Landeskriminalamt an der Untersuchung. Es sei denkbar, dass nur an einer Stelle gekokst worden sei und eine Putzfrau mit ihrem Lappen die Spuren auf mehrere Toiletten verteilt habe. So könnten auch die geringen Kokainspuren erklärt werden. Der mit der Untersuchung befasste Pharmakologe meinte, dass die im Reichstag und im Abgeordnetenhaus gefundenen Kokainspuren vielleicht sogar an der Kleidung von Besuchern, Politikern oder Journalisten in das Haus der Volksvertreter getragen worden sind. Das riesige Theater um die wenigen Kokain-Moleküle vom Reichstagsklo ist noch nicht zu Ende. Im Bundestag wird sich der Ältestenrat jetzt mit dem so genannten 'Drogenproblem' der Abgeordneten beschäftigen. Die Staatsanwaltschaft hat bisher jedenfalls noch nicht entschieden, ob sie ein Ermittlungsverfahren einleitet, sie will erst das Beweismaterial sichten.der Ältestenrat: seniorenconvent, adviescollege van de president van de Bondsdag. ausarten: ontaarden. jäh: plots. das Klo: toilet. die Mutmaßung: gissing. nachweisen: het bewijs leveren van. das Tüchlein: doekje.