Altkanzler Helmut Kohl kommt einfach nicht zur Ruhe.
...

Altkanzler Helmut Kohl kommt einfach nicht zur Ruhe. Erst wurde er vom Thron gestürzt. Dann wandelte sich sein Image vom heiligen Einheitskanzler zum gesetzlosen Skandalkanzler. Daraufhin warf er aus politischem Pflichtgefühl schließlich sein so genanntes 'Tagebuch' auf den Markt. Damit Kohls Werk in dieser besinnlichen Zeit zur weihnachtlichen Pflichtlektüre wird und das deutsche Volk endlich erfährt, wie es wirklich war, tingelt der Altkanzler jetzt durch deutsche Kaufhäuser und signiert Bücher. Diese neue Aufgabe erwies sich als mindestens genau so gefährlich wie sein damaliger Job als Bundeskanzler. Helmut Kohl wurde nämlich jetzt bei einer Signierstunde in einem Berliner Kulturkaufhaus mit einem Sahnegebäck beworfen. Der Täter, ein 29-jähriger Mann, hatte das Gebäck in einer Spandauer Bäckerei gekauft, sich dann auf den Weg zum Kaufhaus gemacht und ruhig in die Schlange der wartenden Kohl-Fans gestellt. Als er dann endlich an der Reihe war und dem Altbundeskanzler das Buch zum Signieren rüberschob, zerdrückte er gleichzeitig das frische Sahnegebäck in Kohls Gesicht. Der süße Schaum zierte Stirn, Haar und Anzugsjacke, während sich die Überreste des Gebäcks auf des Altkanzlers breiten Schultern ausruhten. Kohl entledigte sich flugs der süßen Zierde, schnauzte, 'Der Pöbel ist eben überall' und rief den Fotografen zu: 'Macht die Kameras weg'. Inzwischen war der Täter bereits von vier Beamten des Bundeskriminalamtes festgenommen und der Berliner Polizei übergeben worden. Wenn das Tatmotiv bisher auch noch unklar ist, so wird doch vermutet, dass das Sahnegebäck - ein Windbeutel - vom Täter gezielt ausgesucht wurde. Altbundeskanzler Kohl verzichtete nach der Törtchenattacke auf eine Anzeige. Weniger gelassen reagiert Kohl im Umgang mit der Gauck-Behörde. Er hat eine Klage gegen die Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, eingereicht. Kohl will damit die Herausgabe von Stasi-Akten zu seiner Person gerichtlich verbieten lassen. Forschung und Medien hatten bisher keinen Zugriff auf die Stasi-Unterlagen über abgehörte Telefonate, da Kohl noch immer von seiner persönlichen Akteneinsicht Gebrauch machte. Marianne Birthler bat den Altkanzler Mitte November seine Akteneinsicht bis Jahresende abzuschließen, damit die über ihn angelegten Abhörakten an Forscher und Journalisten herausgegeben werden könnten. Dabei sei Kohl nach dem Gesetz als 'Person der Zeitgeschichte' zu behandeln. Solange das Gericht nicht über Kohls Klage entschieden hat, darf die Gauck-Behörde keine Stasi-Lauschprotokolle aus seiner Akte herausgeben.die Anzeige: klacht. flugs: meteen. Gauck: Joachim Gauck is sinds 1992 voorzitter van het bureau dat de documenten beheert van de Oost-Duitse geheime politie (Stasi). schnauzen: snauwen. tingeln: her en der optreden. der Pöbel: gepeupel. das Törtchen: taartje. der Windbeutel: 1. roomsoes, 2.windbuil.